Weihnachtszeit

Wir wünschen euch allen ein wunderschönes, entspanntes und friedliches Weihnachtsfest

und einen guten Start in das neue Jahr 2019.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Bild könnte enthalten: Nacht und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Nacht und im Freien

Tunnelhexenpost

Liebe Hönebacher, schaut mal in eure Briefkästen! Rechtzeitig zu Weihnachten haben wir unsere neue Tunnelhexenpost verteilt. Sozusagen ein kleines Geschenk an alle Hönebacher. 😀
So könnt ihr in den nächsten Tagen nachlesen, was alles in unserem Heimatdorf los ist.

Man kann sich den Kalender sogar aufhängen!
Da sag’ mal einer: “Nüscht lous in Heembach??!”

Wir freuen uns über jede Menge Anregungen und Termine.
Euer Heimatverein-700 Jahre Hönebach e.V.

(Achtung der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen: Auf der ersten Seite steht ganz unten beim Jugendclub Trichine, dass Anton Hartwig der Bruder des Gastwirtes war. Die Hönebacher wissen natürlich, dass das nicht der Bruder sondern der Vater des Gastwirtes war. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen).

Wandertermine für 2019

Die neuen Wandertermine für 2019 stehen fest. Wanderfreudige sind herzliche Willkommen. Meldet euch, wenn Ihr mitwandern möchtet.

Wanderbuch 2019

Information

Leider fällt in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt aus.

Volkstrauertag

Rede vom Ortsvorsteher Siegfried Linß zum Volkstrauertag am 18.11.18:

“Schon traditionell legt der Ortsvorsteher am Volkstrauertag am Denkmal der gefallenen Soldaten der vergangenen Kriege einen Kranz nieder um der Opfer zu gedenken.

Und wie in jedem Jahr wollen wir mit dieser Geste an die Gefallenen und durch Kriegshandlungen getöteten Zivilisten, darunter auch viele unschuldige Kinder, an die aufgrund der schrecklichen Erlebnisse an Körper und Seele Verwundeten sowie an die Opfer von Vertreibung erinnern.

Am 11. November 2018 hat sich der Waffenstillstand des 1.  Weltkrieges  zum 100. mal gejährt. Etwa 17 Millionen Menschen verloren durch ihn Ihr Leben.

Das es aber noch eine Steigerung geben würde, hatte damals niemand geahnt.

73 Jahre sind nunmehr seit dem 2. Weltkrieg vergangen. Hier verloren 60 bis 70 Millionen Menschen Ihr Leben. Fast so viel, wie in ganz Deutschland zur heutigen Zeit leben.

Wir versammeln uns in jedem Jahr an dieser Stelle um der Gefallenen und Opfer zu

gedenken, dies macht aber letztlich nur Sinn wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit und Gegenwart auch die richtigen Lehren zieht.

Die Menschen in der damaligen Zeit wuchsen in einem autoritären System

auf, das in die Familie hineinwirkte. Die Erziehung zum Individuum mit dem in-

dividuellen und freiheitlich-demokratischen Denken und Handeln unserer Zeit gehörte nicht zum damaligen Erziehungsstil. „Einordnen, Gehorchen und An-

ordnungen ausführen“ lautete das Motto bei der Mehrheit der Bevölkerung.

Der Vater war die Autorität in der Familie, dem man ohne Widerrede gehorchte, und im Staat war es der „Führer“, dem man bedingungslosen Gehorsam leisten musste..

Wir können die auf den Steintafeln mit Namen genannten gefallenen Soldaten, die unter grauenhaften Umständen ihr Leben verloren haben nicht mehr fragen. Sie haben mit Sicherheit keinesfalls ihr Leben gern gegeben für einen verbrecherischen “Führer”,. aber ich bin überzeugt dass sie glücklich und dankbar darüber gewesen wären wenn damals Menschen diese Entwicklung und diese Kriege verhindert hätten.

Die Erziehung zum freiheitlich-demokratischen Denken und Handeln gibt uns heute die Möglichkeit den Mund aufzumachen, wenn wir in falsche Bahnen gelenkt werden.

Alle Anwesenden sind nicht die Ansprechpartner, die ich vor einem neuen Krieg warnen muss. Aber wir sind die Personen, die es nach draußen tragen müssen und die die kleinsten Anzeichen  für eine Wiederholung solcher schrecklichen Kriege doch heftigst entgegen wirken sollten.

Wir sollten alle den Mut aufbringen können “Nein” zu sagen und nicht alles hinnehmen mit der verschämten Entschuldigung “Da können wir doch eh nichts machen”.

Haben wir nicht alle die Verantwortung unsere Politiker anzuweisen, sie müssen verantwortungsvoll handeln?

Warum sollen wir nicht  auch einen amerikanischen Präsidenten in die Schranken weisen, der innerhalb weniger Monate unsere Welt unsicherer gemacht hat, der andere Länder und die dort lebenden Menschen mit seinem egoistischen “America first”, genau einer dieser nationalistischen Züge, brüskiert hat und der zu einer Politik der Versöhnung und des Friedens überhaupt nicht in der Lage ist.

Wir alle müssen die Lehren aus der Vergangenheit ziehen und uns selbst einbringen wenn wir der Überzeugung sind dass die politischen Führer sich auf falschen Wegen befinden.

 Jahrelang war die Bundeswehr nur bei Auslandseinsätzen gefragt. Auf einmal war sie auch  wieder ein Thema im eigenen Land. Jüngst wurde vom französischen Staatspräsidenten Macron und von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel die Aufstellung einer europäischen Armee ins Gespräch gebracht. Ein Zeichen, dass sich wieder Fronten auftun. Aber hoffentlich nur um den Frieden in Europa zu sichern. 

 Abschließend möchte ich mich bei Herrn Pfarrer Gottschalk für die musikalische Umrahmung, beim Bergmannsverein vertreten durch Klaus u. Manfred Becker, bei der Marinekameradschaft vertreten durch Matthias Mohr und Holger Wagner für die Mahnwache, bei der Gemeinde Wildeck für den gespendeten Kranz und bei Euch liebe Anwesenden für Euer Kommen bedanken. Herr Pfarrer Gottschalck wird nun traditionell die Andacht musikalisch beenden.

Ich  wünsche eine guten Nachhauseweg und weiterhin ein friedliches Miteinander.”

Mietwohnung in Hönebach gesucht?

Bezugsfertig Frühjahr 2019:

4 moderne Apartmentwohnungen in Wildeck-Hönebach, Schulstraße

– von 57 m² bis 83 m² Wohnfläche

– offener Wohn-Essbereich           

– mit 1, 2 oder 3 Schlafräumen

– Freisitz bzw. Balkon

– Stellplatz

– Abstellraum und Keller

– Informationen zur Anmietung: Martina Selzer Tel.: 0177-5101 494

Hönebach – Ihr TOP-Wohnort!

Fachwerk-Freunde Hönebach gewinnen den 3. Platz beim Bundeswettbewerb

Die Fachwerk-Freunde Hönebach e.V. haben sich in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Ing. Sabine Säck da Silva und dem Wildecker Bürgermeister Alexander Wirth beim Bundeswettbewerb Euorpäische Stadt beworben. Vor gut zwei Wochen erhielten sie die Mitteilung ihrer Nominierung in der Kategorie “Stadtleben”. Dann kam die Einladung zur Preisverleihung im Rahmen der Denkmalmesse in Leipzig am 08.11.18.

Der weltberühmte Architekt Sir David Chipperfield sprach anlässlich der Feier und prämierte anschließend die Preisträger.

Die Fachwerk-Freunde-Hönebach gewannen den 3. Preisin ihrer Kategorie .

Herzlichen Glückwunsch an die Akteure, die mit ihrem mehr als 10-jährigem Engagement und ihrem Durchhaltevermögen diesen Preis wirklich verdient haben. Mit ihrer Nominierung standen sie Seite an Seite mit Städten wie München, Dresden, Dortmund, Berlin, Wuppertal, Hamburg, Regensburg..

http://www.bundeswettbewerb-europaeische-stadt.de/preistraeger/wildeck/

https://osthessen-news.de/n11604405/preisgekroentes-niemeyerhaus-wo-tradition-und-innovation-hand-in-hand-gehen.html

Landtagswahlen 2018

Hönebach hat gewählt.  Das Gesamtergebnis in Hessen hat sicherlich jeder bereits im TV oder Internet nachlesen können. Hier ist das exakte Wahlergebnis für Hönebach:

CDU: 33,8%    L. Arnold Zweitstimme: 26,0%

SPD: 29,6%    K. Fissmann Zweitstimme: 30,1%

Grüne: 9,6%    H. Pfingst Zweitstimme: 12,8%

Die Linke: 2,6%    A. Noetzel Zweitstimme: 2,6%7

AfD: 13,8%    G. Schenk Zweitstimme: 14,4%

FDP: 3,9%    A. Kirch Zweitstimme: 5,4%

PWG: 6,8%    Dr. C. Wenzel Zweitstimme: 6,1%

Wahlbeteiligung: 72%

Besonders freuen wir uns, dass die Hönebacherin Kaya Kinkel (Bündnis 90/Die Grünen) über den Listenplatz wieder im Landtag für unsere Heimat und natürlich auch Hönebach vertreten sein wird.

Herzlichen Glückwunsch. Wir wünschen dir liebe Kaya, viel Erfolg und danken dir dafür, dass du unserer Heimat im Hessischen Landtag eine Stimme und ein Gesicht gibst.

 

 

Halloween bei Niemeyers 03.11.18

Am 03.11.18 findet wieder eine Halloween Party bei Niemeyers statt.

Beginn ist um 17.00 Uhr mit einer Party für Kinder:

Es gibt Kürbisschnitzen (solange Vorrat reicht), Kinderschminken, Gruselkeller, Gruseldisco

Ab 20.00 Uhr beginnt dann die schauerlich schöne Gruselparty in den neu sanierten Gasträumen.

Für das leibliche Wohl ist mit Bier vom Fass, Altbierbowle, Chili con Carne und Kürbissuppe bestens gesorgt. Kostümierung ist ausdrücklich erwünscht. Das beste Kostüm wird prämiert.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Besuch des Hessischen Landtags mit der Hönebacher Landtagsabgeordneten Kaya Kinkel

Fahrt zum Hessischens Landtag

 

Die Hönebacher Landtagsabgeordnete Kaya Kinkel (Bündnis 90/Die Grünen) lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern am Dienstag, 11. September  zu einer Fahrt nach Wiesbaden zum Hessischen Landtag ein

.Neben einem Vortrag im Landtag und dem Besuch einer Plenarsitzung steht ein persönliches Gespräch mit Kaya Kinkel auf dem Programm. Den Tag abschließen wird ein gemeinsames Abendessen in Wiesbaden.

Die Abfahrt ist für 10.15 Uhr in Wildeck mit Zustiegsmöglichkeiten in Bebra, Bad Hersfeld und Niederaula geplant. Die Rückfahrt ab Wiesbaden ist für 20 Uhr vorgesehen.

Anmeldungen werden bis zum 31. August von Christina Wolf im Regionalbüro unter Telefon 06621/7097130 oder Email k.kinkel2@ltg.hessen.de entgegengenommen.

Die Kosten für die Fahrt und das Abendessen betragen 20 Euro pro Person. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Fahrtkostenzuschuss gewährt werden.

Nächste Termine

18.06.19 Hönebach nimmt am Hessentagsfestzug Bad Hersfeld teil

22.06.19 “Besuch in Nachbars Garten” Privatgärten öffnen ihre Tore für Besucher

29.06.19 Shiregreen Traumgarten Festival in Niemeyers’ Garten

09.-12.08.19 Kirmes

 

 

 

 

Beitrittserklärungen

Natürliche Person PDF
Juristische Person
oder Verein
pdficon_large
Wildeck
19°
21°
FR
15°
SA
19°
SO
21°
MO
Weather from OpenWeatherMap

Hauptsponsoren

Raiffeisenbank Ronshausen-Marksuhl eG

Impressum | Copyright © 2013. All Rights Reserved.