Sortiert Ihr Euren Müll richtig?

Kritik vom Entsorger: Biomüll wird immer öfter falsch sortiert

HNA von 1./2. Mai 2019

Gelbe Karte als Verwarnung: Christian Lux, Mitarbeiter des Müllabhol-Zweckverbandes Rotenburg (MZV), mit einem Hinweiszettel für falsch befüllte Biotonnen, hier auf dem MZV-Gelände in Bebra.
Gelbe Karte als Verwarnung: Christian Lux, Mitarbeiter des Müllabhol-Zweckverbandes Rotenburg (MZV), mit einem Hinweiszettel für falsch befüllte Biotonnen, hier auf dem MZV-Gelände in Bebra.© Sebastian Schaffner

In den Biotonnen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg landet zunehmend Müll, der dort nicht hineingehört. Die Müllverbände warnen vor höheren Kosten.

Die jährliche Menge der falsch eingeworfenen Abfälle beläuft sich allein im Zuständigkeitsbereich des Abfallwirtschafts-Zweckverbands (AZV) auf mittlerweile rund 400 Tonnen. Das entspricht dem Gewicht von 35 Linienbussen.

Die Fehlbefüllungen, vor allem Plastikmüll, stellt den AZV, der für den Müll von 17 Kommunen im Kreis zuständig ist, vor immer größere Probleme. Auch beim Müllabhol-Zweckverband Rotenburg (MZV), der sich um den Abfall in Bebra, Rotenburg und Ronshausen kümmert, ist das Problem omnipräsent. Jetzt droht auch noch Ärger mit der Entsorgerfirma Kommunalservice Hans Vornkahl GmbH aus Herbsleben (Thüringen), die den eingesammelten Biomüll sowohl von der Deponie in Ludwigsau, als auch auf dem MZV-Gelände in Bebra abholt.

„Wenn wir weiterhin so viele Fremdstoffe im Bioabfall haben, könnte der Entsorger im schlimmsten Fall unseren Vertrag kündigen“, warnt AZV-Geschäftsführer Jörg Goßmann. In dem Vertrag mit Vornkahl ist der Anteil der sogenannten Störfälle im Bioabfall festgeschrieben. Demnach dürfen maximal zwei Prozent aus Fremdstoffen bestehen. „Da liegen wir mit bis zu fünf Prozent momentan weit drüber“, räumt Goßmann ein. Hans Vornkahl, Geschäftsführer der Entsorgungsfirma, sagt auf Anfrage unserer Zeitung, dass bei Proben des aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg abgeholten Biomülls zuletzt ein erhöhter Störstoffanteil aufgefallen sei: „Teilweise hatte der Abfall eine so schlechte Qualität, dass wir daraus keinen Kompost mehr machen konnten.“ In solchen Fällen müsste die Firma den Abfall kostenpflichtig als Sondermüll entsorgen lassen. „Irgendwann kommen wir an einen Punkt“, sagt er, „an dem wir diesen Bioabfall nicht mehr annehmen.“

Um das zu vermeiden, kündigt der AZV nun an, verstärkt Haushalte in die Pflicht zu nehmen, deren Mülltonnen falsch befüllt sind. 

Gelbe Karte für Müllsünder

Für Müllsünder wird es künftig unangenehmer: Der Abfallwirtschafts-Zweckverband Landkreis Hersfeld-Rotenburg (AZV) geht nun gezielt gegen Haushalte vor, die ihre Tonnen falsch befüllen. „Wer seine Biotonne falsch befüllt, erhält jetzt sprichwörtlich die gelbe Karte“, sagt AZV-Geschäftsführer Jörg Goßmann. 

Stellen Mitarbeiter des Müllverbandes beim Leeren der braunen Behälter fest, dass sich Plastik oder andere Fremdstoffe im Bioabfall befinden, hinterlassen sie ein gelbes Infoblatt an der Tonne mit dem Hinweis, dass sie falsch befüllt wurde und beim nächsten Mal nicht mehr geleert wird. „Im Wiederholungsfall gibt’s die rote Karte, dann bleibt die Tonne stehen“, sagt Goßmann. Letzlich würde der nicht sauber sortierte Bioabfall als Restmüll abgefahren – das kostet zusätzlich. 

Zudem wird Außendienstmitarbeiter Dieter Claus das persönliche Gespräch vor Ort suchen, falls Mülltonnen mehrfach falsch befüllt werden. Ziel sei es, den Anteil der Störstoffe, also beispielsweise Alufolie im Biomüll, möglichst schnell zu verringern. Hintergrund ist der Vertrag mit der Entsorgungsfirma Kommunalservice Hans Vornkahl GmbH aus Herbsleben (Thüringen), das den Bioabfall aus dem Kreis abnimmt und dann zu Kompost verarbeitet. In dem Vertrag ist der maximale Anteil von Störstoffen auf zwei Prozent festgelegt. Dieser Anteil liegt laut AZV derzeit bei bis zu fünf Prozent. Das entspricht bei jährlich 8000 Gewichtstonnen Bioabfall allein im Bereich des AZV rund 400 000 Kilogramm. „Es muss im Interesse aller Bürger sein, dass wir unseren Vertrag erfüllen“, sagt Goßmann, „sonst wird die Entsorgung künftig teurer, was wir wiederum auf die Bürger umlegen müssten.“ Nachdem Vornkahl den AZV über den zu großen Störstoffanteil informiert hatte, begrüßt der Entsorger nun die Ankündigung, künftig gezielter gegen Fremdstoffe im Bioabfall vorzugehen. „Wir haben den Eindruck, dass sich jetzt was tut“, sagt Geschäftsführer Hans Vornkahl.

Eines der größten Probleme in den Biotonnen, da sind sich Müllverbände und Entsorger einig, sind speziell für die Biotonne entwickelte und kompostierbare Plastikbeutel. „Viele Menschen kaufen diese Beutel in guter Absicht“, sagt Goßmann, „sie haben in der Biotonne aber nichts verloren.“ Bio-Plastikbeutel müssen sich laut Europäischer Norm nach drei Monaten zu 90 Prozent zersetzt haben. So viel Zeit haben die Bakterien im Kompostierwerk aber nicht. Die Rottedauer dort beträgt meist nur wenige Wochen. „Der Entsorger kann mit dem Abfall nichts anfangen und wertet die Beutel, wie ganz normale Plastiktüten, als Störstoff“, sagt Goßmann. 

Der AZV ist für den Müll von rund 29 000 Haushalten in 17 Kreiskommunen zuständig. Lediglich Bebra, Ronshausen und Rotenburg (insgesamt rund 10 000 Haushalte) entsorgen ihren Abfall beim Müllabhol-Zweckverband Rotenburg (MZV) mit Sitz in Bebra. 

Kontrolle seit August

Dort steht das Biomüll-Problem schon länger auf der Tagesordnung. „Wir haben bereits im August damit begonnen, die Tonnen aufgrund der erhöhten Störstoffproblematik zu kontrollieren“, sagt MZV-Geschäftsführer Bernhard Skolik. Damals habe der Müllverband, der Fehlbefüllungen ebenfalls erst per gelber Karte anmahnt und im Wiederholungsfall die Tonne ungeleert lässt, sieben Prozent der Biotonnen wegen Fehlbefüllungen stehengelassen – vor allem in Gegenden mit Mehrfamilienhäusern. „Nachdem wir die Bürger auf unsere Kontrollen aufmerksam gemacht haben, ging der Anteil der Fehlbefüllungen erfreulicherweise signifikant zurück“, sagt Skolik. Im Dezember habe der Anteil bei unter einem Prozent gelegen. „Ein Großteil der Bürger hat für die Kontrollen auch Verständnis“, so Skolik. 

Er kann zwar verstehen, dass der Entsorger aus Thüringen auf die Zwei-Prozent-Vereinbarung pocht. „Ich sehe aber grundsätzlich auch die Entsorger in der Pflicht, ihre Sortierungsanlagen aufzurüsten.“ Es könne nicht sein, dass das Problem mit den Fremdstoffen am Ende einseitig auf die Bürger abgewälzt werde.

Was in die Biotonne gehört und was nicht

Das darf rein: Küchenabfälle (Essensreste, Backwaren, Fleischabfälle, Obst- und Gemüsereste, Kaffeefilter und Teebeutel), Grünabfälle (Gras- und Heckenschnitt, Topfpflanzen, Schnittblumen), Kompostierbare Abfälle (Küchenkrepp, Papierreste, Pappreste, Servietten).

Das darf nicht rein: Plastiktüten und Biokunststoffbeutel, Kleintier- und Katzenstreu, Staubsaugerbeutel, Windeln und Hygieneartikel, Zigarettenkippen, Asche, Kunststoffe, Verbundstoffe und Holz, Bauschutt, Steine, Blumentöpfe. 

1. Mai- Volkswandern

Traditionell richtete die Vereinsgemeinschaft Hönebach am 1. Mai einen Volkswandertag aus. Die Bewirtung am Start- und Zielpunkt wechselt jährlich zwischen den verschiedenen Vereinen. In diesem Jahr übernahm die Bewirtung der Heimatverein 700 Jahre Hönebach e.V.

Der Vorstand entschied, die Bewirtung im Niemeyerhaus in der Hönebacher Ortsmitte durchzuführen, damit auch diejenigen, die nicht mitwandern können, am Nachmittag zum Kaffeetrinken kommen können.

Bereits am frühen Morgen vor 8.00 Uhr startete der erste Wanderer. Besonders freuten wir uns über die zahlreichen Teilnehmer, die sich zur Wanderung anmeldeten. So kamen große Gruppen aus Bebra, Cornberg, Bad Hersfeld und Rasdorf . Alle begeistert vom Ambiente im Niemeyerschen Garten und auch beim Kaffeetrinken im Haus. Der älteste Teilnehmer, sowie die jüngste Teilnehmerin und die größten Wandergruppen wurden besonders gewürdigt und erhielten einen Preis.

Der Heimatverein Hönebach bedankt sich herzlich bei allen Besuchern und Wanderern sowie auch besonders bei allen Helfern. Es war ein schöner Tag mit vielen guten Gesprächen.


Traditionelles Volkswandern am 01. Mai 2019

in Wildeck- Hönebach – …machen Sie sich auf die Socken

Start und Ziel: Niemeyerhaus, Bahnhofstr. 4

Startzeit: 8.00 Uhr bis 9.30 Uhr

Wanderstrecke: 12,5 km

Auszeichnung: Wanderschuh des Hessischen Turnverbandes

Veranstalter: Vereinsgemeinschaft Hönebach

Der älteste und der jüngste Teilnehmer sowie die größte auswärtige Wandergruppe erhalten einen Preis.

Für das leibliche Wohl sorgt mit Kaffee und Kuchen sowie Steaks/Bratwürstchen der Heimatverein-700 Jahre Hönebach e.V.

Der Kegelverein Hönebach feiert sein 50-jähriges Jubiläum

Boden wert schätzen

Hönebacher wehren sich gegen Landaufkäufer

Aufgrund der Versuche eines Unternehmers, möglichst viel landwirtschaftliche Fläche anzukaufen, haben sich 2016 in Hönebach private Landeigentümer zusammengeschlossen, um zu ermitteln, welche Möglichkeiten es gegen die Landnahme gibt. Beraten wurden sie dabei von Henning Eulert, Fachanwalt für Agrarrecht aus Göttingen.

Im nächsten Schritt wurde ein Arbeitsteam gewählt, das die Vermarktungsmöglichkeiten von Hönebacher Acker- und Grünland ermitteln sollte. Da in Hönebach keine Flurbereinigung durchgeführt worden ist, stellt es hier für die meisten Eigentümer mit wenigen, oftmals kleinen Flächen eine Schwierigkeit dar, allein einen passenden Pächter zu finden. Die änderte sich, als sich die Eigentümer zusammenschlossen und dadurch größere zusammenhängende Schläge entstanden, die nun auch wieder für die Landwirte interessant waren. Es wurden Kriterien erarbeitet, nach denen die Flächen verpachtet werden sollten. Viele Flächen waren über Jahrzehnte bewirtschaftet worden ohne dass die Eigentümer dafür Pacht erhalten hatten. Kriterien wie “bienenfreundliche Bewirtschaftung”, kein “Spritzen”, keine Ausbringung von Klärschlamm und Gülle nur aus eigenen Betrieben waren den Eigentümern wichtig. Ein Bieterverfahren mit den Landwirten der näheren Umgebung wurde durchgeführt. Brigitte Siebert, selbst Eigentümerin, wurde als Vertrauensperson gewählt und nahm die Gebote in verschlossenen Umschlägen entgegen.

Über 75 Hektar Acker- und Grünland konnten auf diese Weise in geregelte Pachtverträge überführt werden. Wichtig war dabei allen Beteiligten, dass keine Vorfestlegung stattfand. Jeder Eigentümer entschied selbst, mit wem er Verträge abschließt. Auf diese Weise konnten viele Eigentümer davon abgehalten werden, ihre Flächen zu verkaufen und den eigenen Boden wieder besser wert zu schätzen.

Seit dem vergangenen Herbst werden die Flächen nun überwiegend von ortsansässigen Betrieben oder Betrieben der näheren Umgebung statt von einem Großbetrieb landwirtschaftlich genutzt. So ist wieder Vielfalt in die Hönebacher Gemarktung eingekehrt.

Das ehrenamtliche und kostenlose Bodenmanagement für die Hönebacher Landeigentümer wird fortgesetzt. Ansprechpartner und Vertrauensperson für alle Kauf- und Verkaufs-, Pacht- und Verpachtungswünsche ist Brigitte Siebert, Tel. 06678-528.

Die Tunnelhexe auf dem Mülltanzplatz

Dia-Vortrag “Reise zum Dach der Welt – Nepal”

Der Heimatverein – 700 Jahre Hönebach e.V. lädt herzlich zu dem Diavortrag “Reise zum Dach der Welt Nepal” am Samstag, 09.03.19 um 18.30 Uhr in die Mehrzweckhalle Hönebach ein. Die Referentin Barbara Grumm berichtet von ihrer Reise und ihren Erlebnissen in Nepal.

Der Eintritt ist frei. Ein Imbiss nach nepalesischer Art wird gereicht. Dafür wird vor Ort ein Unkostenbeitrag von 6,00 € erhoben.

Um Anmeldung bis zum 03. März 2019 wird bei Gerhard Kirst unter Tel.: 370 oder Heinrich Meier unter Tel.: 918466 gebeten.

Tunnelhexenkarneval 2019

Wie jedes Jahr findet auch 2019 der Tunnelhexenkarneval in Hönebach statt. Dieses Jahr unter dem Motto ,,Die Tunnelhexen auf dem MüllTanzplatz”! Zwischen AltPaarBier und KomPROSThaufen

Die Vorbereitungen laufen und ab sofort sind die Eintrittskarten in Sigrids Lädchen in Hönebach erhältlich.

Neujahrsempfang 06.01.19

Die Kulturabteilung des Heimatvereins – 700 Jahre Hönebach hat zum Neujahrsempfang eingeladen. Organisiert und durchgeführt wurde diese Veranstaltung von Gerhard Kirst, Heinrich Meier, Harry Günther und Ingrid Mohr. Viele Hönebacher folgten gerne der Einladung und Gerhard Kirst begrüßte in seiner Ansprache die Gäste und das neue Jahr 2019. Auch Bürgermeister Wirth richtete kurze Grußworte an die Hönebacher.


Jahreswechsel 2018/19


Wir wünsche Euch fürs neue Jahr
Zuversicht, das ist doch klar.
Keine Nachbarn, die Euch plagen,
Glück und Mut an allen Tagen.

Harmonie nicht zu vergessen,
keine Sorgen, die Euch stressen.
Frieden, Weitsicht und auch Geld,
dass Dein Glaube recht behält.

Stärke auch in schlechten Zeiten,
Freunde, die Euch stets begleiten.
Liebe ist das A und O
die Gesundheit sowieso.

Tausend Gründe, um zu lachen,
Einsicht, um auch aufzuwachen.
Wärme und Geborgenheit,
Diskussionen ohne Streit.

Schaffenslust und Übersicht,
dass Euer Wille niemals bricht.
Lebenslust statt Frustration –
so, wir glauben, das war es schon.

©Norbert van Tiggelen

Nächste Termine

18.06.19 Hönebach nimmt am Hessentagsfestzug Bad Hersfeld teil

22.06.19 “Besuch in Nachbars Garten” Privatgärten öffnen ihre Tore für Besucher

29.06.19 Shiregreen Traumgarten Festival in Niemeyers’ Garten

09.-12.08.19 Kirmes

 

 

 

 

Beitrittserklärungen

Natürliche Person PDF
Juristische Person
oder Verein
pdficon_large
Wildeck
19°
21°
FR
15°
SA
19°
SO
21°
MO
Weather from OpenWeatherMap

Hauptsponsoren

Raiffeisenbank Ronshausen-Marksuhl eG

Impressum | Copyright © 2013. All Rights Reserved.